In die Zukunft investieren

Die Bau-Innung investiert laufend in Ausrüstung und Ausstattung der überbetrieblichen Ausbildungsstätte. 2014 konnte ein neuer Schulungsraum in Betrieb genommen werden.

Die Bau-Innung investiert laufend in Ausrüstung und Ausstattung der überbetrieblichen Ausbildungsstätte.
2014 konnte ein neuer Schulungsraum in Betrieb genommen werden. Mit zwei interaktiven beschreibbaren Bildschirmtafeln steht zeitgemäße EDV-Ausstattung im Seminarraum zur Verfügung. Die Investition in Höhe von etwa 70.000,00 EUR trägt zur Ausbildung auf einem hohen Niveau auch in Zukunft bei. Innungsobermeister Hans-Peter Dennig hat sich im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier bei allen Mitwirkenden und Spendern bedankt.

Unter der Leitung des Ausbildungsleiters, Herrn Dyka, erlernen derzeit knapp 90 Auszubildende ihr Handwerk in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Bau-Innung Pforzheim-Enzkreis. Die Zahl der Auszubildenden nimmt seit Jahren konstant zu. Somit liegt die überbetriebliche Ausbildungsstätte in einem positiven Trend, der allerdings auf Pforzheim und Enzkreis beschränkt scheint. Dies führt auch zu guter Auslastung der Berufsschulklassen in der Alfons-Kern-Schule.

Gerne möchten wir Baubetriebe ermuntern, junge Menschen auszubilden und die Möglichkeiten der überbetrieblichen Ausbildungsstätte zu nutzen.

Die überbetriebliche Ausbildungsstätte befindet sich in der Westlichen 81 in einem denkmalgeschützten Firmengebäude der ehemaligen Firma Pfitzmann + Pfeiffer. Die Baukonstruktion zeigt handwerkliches Können früherer Generationen. Im Inneren aber ist die Ausbildungsstätte mit modernster Technik, zeitgemäßen Baugeräten und aktuellen Materialien ausgestattet. Somit ist Ausbildung auf höchstem technischem Niveau gewährleistet.

Das Gebäude der überbetrieblichen Ausbildungsstätte ist im Besitz der Stadt Pforzheim. Derzeit laufen Gespräche über einen neuen Mietvertrag.
Laut Herrn Obermeister Dennig hätte die Bau-Innung gerne wieder einen langfristigen Mietvertrag. Damit könnten für weitere Investitionen und Sanierungen Zuschüsse beantragt und eingeworben werden. Solange die Bau-Innung ohne langfristigen Mietvertrag ist, müssen Investitionen in vollem Umfang aus eigenen Mitteln der Innung finanziert werden.
Anlässlich der Einweihung des neuen Schulungsraums zeigte Herr Obermeister Dennig exemplarisch, wie die Bau-Innung nach Abschluss eines neuen langfristigen Mietvertrags das denkmalgeschützte Gebäude Schritt für Schritt im Inneren in einen aktuellen Stand versetzen würde. Mit der Bau-Innung als langfristigen Mieter könnte das Gebäude wieder zum Schmuckstück der Stadt Pforzheim werden. Leider konnten die Verhandlungen mit der Stadt Pforzheim über ein langfristiges Verbleiben noch nicht zum Abschluss gebracht werden.